Flexdruck

Dieses Druckverfahren eignet sich für fast alle Textilien. Das Flex-Material hat eine glatte, seidenmatte Oberfläche und hat eine Stärke von 50 µ. Die Folie ist zwar sehr dünn und fein, dafür aber leicht dehnbar und haftet auf verschiedenen Textilien, wie z. B. Baumwolle, Polyester, Polyester-Baumwoll-Gemische und Acryl-Gemische. Flex hat eine hohe Deckkraft und ist sehr waschbeständig.
Bei der Herstellung werden die Schriften und Logos mit einem Schneidplotter aus einer Flex-Folie geplottet. Diese Folie wird mit einer Textil-Transferpresse unter hohem gleichbleibendem Druck und Hitze mit dem Textil verschmolzen.

Hierbei ist auch wahlweise die Anwendung von ein- oder mehrfarbigen Folien kein Problem. Bis zu 3 Farben sind möglich. Eine Einschränkung beim Flexdruck besteht jedoch bei der zur Verfügung stehenden Auswahl der Druckfarben selbst, somit sind keine Farbverläufe möglich. 

Voraussetzung zur Erstellung eines Flexdrucks ist eine schneidfähige Vektorgrafik (.eps,.pdf,.ai). 

Vorteile 
- Ideal für geringe Auflagen
- Individuelle Anpassung von Druckgröße & Position
- Hohe Konturenschärfe 
- Sehr gute Farbdeckung, Farbbrillanz und Lichtechtheit 
- Hohe Waschbeständigkeit & Haltbarkeit 
- Keine Vorkosten (bei vorhandener Vektorgrafik)

Nachteile 
- Anzahl der Farben begrenzt
- Farbverläufe lassen sich nicht realisieren
- Extrem feine Motive lassen sich nicht realisieren

Flockdruck

Flockdruck ist die haltbarste und edelste Veredlungsart, mit der man Textilien bedrucken kann. Flockdruck eignet sich für fast alle Textilien. Der Druck ist samtartig und in mehreren Volltonfarben möglich. Flock ist sehr waschbeständig und lässt sich bis 60° C waschen.
Bei der Herstellung werden die Schriften und Logos mit einem Schneidplotter aus einer Flock-Folie geplottet. Das Flockmaterial wird mit einer Textil-Transferpresse unter hohem gleichbleibendem Druck und Hitze mit dem Textil verschmolzen.

Hierbei ist auch wahlweise die Anwendung von ein- oder mehrfarbigen Folien kein Problem. Bis zu 3 Farben sind möglich. Eine Einschränkung beim Flockdruck besteht jedoch bei der zur Verfügung stehenden Auswahl der Druckfarben selbst, somit sind keine Farbverläufe möglich. 

Voraussetzung zur Erstellung eines Flockdrucks ist eine schneidfähige Vektorgrafik (.eps,.pdf,.ai). 

Vorteile 
- Ideal für geringe Auflagen
- Individuelle Anpassung von Druckgröße & Position
- Hohe Konturenschärfe 
- Sehr gute Farbdeckung, Farbbrillanz und Lichtechtheit 
- Hohe Waschbeständigkeit & Haltbarkeit 
- Keine Vorkosten (bei vorhandener Vektorgrafik)

Nachteile 
- Anzahl der Farben begrenzt
- Farbverläufe lassen sich nicht realisieren
- Extrem feine Motive lassen sich nicht realisieren

Sublimationsdruck

Was ist Sublimationsdruck?

Sublimationsdruck ist der direkte Übergang eines Stoffes vom festen in den gasförmigen Aggregatzustand, ohne dass der normalerweise dazwischenliegende flüssige Zustand angenommen wird.
Das Sublimationsverfahren wird in den unterschiedlichsten Bereichen eingesetzt, so z.B. bei der Herstellung von Skis, Skateboards, Fahnen, etc...
Bei der industriellen Fertigung wird seit vielen Jahren das Sublimationsverfahren verwendet, bisher überwiegend im Sieb- oder Offsetdruck-Verfahren.
Dank der Entwicklung von Sublimationstinten, Tintenstrahldrucker und entsprechendes Druckpapier wird das Bild, Foto, etc. gedruckt und danach mittels einer Transferpresse auf Polyesterbeschichtete Oberflächen wie z.B. Tassen, Fliesen, Mouse - Pads, T-Shirts, Aluminium uvm... übertragen.

Was sind die Voraussetzung für den Einsatz von Sublimationsdruck?

Die verwendeten Druckträger benötigen eine polymere Beschichtung, meistens Polyester. Da Sublimationstinten keine starke Deckkraft aufweisen, wird idealerweise auf weiße Oberflächen transferiert, andersfarbige Oberflächen verändern die Motivansicht.